Studie „Beispiele guter Praxis gegen sexuelle Belästigung im Arbeitsleben“

Das AGG schützt umfassend vor Benachteiligungen in Beschäftigung und Beruf (§ 2 AGG), wobei auch sexuelle Belästigung als Benachteiligung erfasst wird (§3 AGG, Abs. 4). Eine Studie im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (Schröttle et. al. 2019: Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz – Lösungsstrategien und Maßnahmen zur Intervention) zeigt, dass mit rund 9 Prozent von 1.531 repräsentativ Befragten etwa jede elfte erwerbstätige Person in den letzten drei Jahren von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz betroffen war. Sexuelle Belästigung ist im Arbeitsleben ein ernst zu nehmendes, häufig vorkommendes Problem.

Gleichzeitig unterstreichen die Studienergebnisse, dass Führungskräften eine Schlüsselrolle sowohl in der Prävention, als auch im adäquaten Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz zukommt. Sie können durch die eigene Vorbildfunktion, verbindliche Richtlinien, konsequente Sanktionen, regelmäßige betriebsinterne Öffentlichkeitsarbeit und geeignete Schutz- und Unterstützungsmaßnahmen (in Kooperation mit betrieblichen Ansprechpersonen für Beratung sowie Beschwerdestellen) sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz weitgehend verhindern und beenden.. Bisher gibt es jedoch keinen systematischen Überblick, welche Maßnahmen bzw. bewährte Verfahren der Prävention und Intervention in verschiedenen betrieblichen Kontexten bundesweit umgesetzt werden.

Deshalb hat Zoom GmbH im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes eine Sammlung Guter-Praxis-Beispiele erstellt, die modellhafte und übertragbare Handlungsmöglichkeiten in der Prävention, Intervention von und Sensibilisierung für sexuelle Belästigung in der Arbeitswelt identifiziert und aufbereitet.

Hierfür wurden zunächst Expertinneninterviews geführt, um zu erheben, welche Informationsbedarfe betriebliche Akteurinnen in Bezug auf bewährte Verfahren im Bereich Prävention und Intervention von sexueller Belästigung in der Arbeitswelt haben. Darauf aufbauend wurden konkrete Beispiele aus der betrieblichen Praxis recherchiert, vertieft analysiert und aufbereitet, um aus diesen 20 besonders gute Praxisbeispiele auszuwählen. Hierfür wurde zunächst eine Suchmatrix erstellt, um ein möglichst breites Spektrum an Beispielen zu finden, sowohl hinsichtlich der Anwendungsbereiche als auch hinsichtlich Betriebsgrößen und Branchen. Die Auswahl der 20 Beispiele erfolgte anhand von Indikatoren, die für die Studie definiert wurden. Als Ergebnis wurden die Gute-Praxis-Beispiele jeweils in einer standardisierten Darstellungsmaske dokumentiert.

Die Beispielsammlung zeigt auf, wie unterschiedlich und kreativ Maßnahmen der Prävention und Intervention in verschiedenen Branchen und Betriebsgrößen umgesetzt werden. Beschrieben ist jeweils die Ausgangslage der Maßnahmen, wie sie eingebettet sind, welche Hinweise auf Wirksamkeit es gibt und es finden sich Tipps für eine Übertragung.

Die Sammlung Guter Praxis findet sich Sie hier: link Startseite

Die Beispiele selbst sind hier zu finden: link Suche

Und hier ist der Zugang zum Studienbericht: link Studienbericht

Veröffentlichungen

Nägele, B., Pagels, N. & Berger, F. (2021): Beispiele Guter Praxis zur Prävention und Intervention von sexueller Belästigung im Arbeitsleben. Studie im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. (Download)

Ansprechparter*innen: Barbara Nägele und Nils Pagels